Schlagwort-Archive: Landkreis Potsdam Mittelmark

Landratsamt informiert zum stockenden Breitbandausbau

Werder (Havel), 26.12.2023 – Der Breitbandausbau im Landkreis geht nicht so voran, wie vom Landratsamt ursprünglich vorgesehen. In einer Pressemitteilung vom 29. November äußert sich die Behörde zu Hintergründen und weiterem Vorgehen.

Breitbandausbau im Landkreis – Drittes Quartal 2024 ist Zielsetzung für Fertigstellung

Die flächendeckende Versorgung mit gigabitfähigen Internetanschlüssen ist ein wichtiger Standortfaktor und notwendig, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft in Potsdam-Mittelmark zu stärken. Schnelles Internet wird aber auch seit der Pandemie viel stärker für Homeoffice genutzt und ist deshalb ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des Wohnortes. Mit dem Breitbandausbau wird derzeit eines der größten Infrastrukturprojekte im Landkreis Potsdam-Mittelmark vollzogen.

Ziel war es, den Breitbandausbau ab Vertragsabschluss am 12. September 2019 mit der Telekom Deutschland GmbH in 36 Monaten und somit bis 30. September 2022 fertigzustellen. Diese Frist konnte nicht gehalten werden.

Dafür gab es verschiedene Gründe. Mit dem Erhalt des Zuwendungsbescheides und dem Abschluss des Vertrages mit der Telekom wurden alle Grundstückseigentümer in den Ausbaugebieten kontaktiert. Dabei stellte man jedoch fest, dass viele Adressen, die die Förderkriterien erfüllen, nicht gemeldet wurden. Eine Tatsache, die zu der Entscheidung führte, diese nachträglich aufzunehmen.

Die Folge waren umfangreiche und zeitintensive Nachplanungen, die zur Erhöhung der Gesamtkosten für das Vorhaben und zur Verlängerung des Durchführungszeitraumes führten. Auch das vom Landkreis zur Verfügung gestellte Budget wurde angeglichen. 
Der Vertrag musste um zwölf Monate bis zum 30. September 2023 verlängert werden.

Parallel zum Antragsverfahren wechselten vom Bund beauftragte Partner, was die Bearbeitungszeiten weiter verzögerte. Außerdem war der Auftragnehmer, die Deutsche Telekom AG, durch die Auswirkungen der Pandemie von Personalausfällen betroffen und auch die Erreichbarkeit verschiedener Projektpartner nur eingeschränkt möglich.

Darüber hinaus wirkten sich die Materialbeschaffung sowie der Fachkräftemangel bundesweit zeitlich verzögernd aus. Zudem berichtete die Telekom, dass sich das Einholen von Genehmigungen auf verschiedenen Ebenen sehr komplex und problematisch darstellte. 

Schlussendlich wird nun die Fertigstellung des gesamten Ausbaugebietes in Potsdam-Mittelmark bis zum 3. Quartal 2024 avisiert.

Dazu kam der kurzfristige Weggang des Breitbandbeauftragten Karsten Gericke, der im Februar 2023 als Amtsdirektor in das Amt Ziesar wechselte. Die anfallenden Arbeiten konnten zunächst durch die Fachdienstleitung kompensiert werden. Eine Prüfung interner Prozesse ergab, dass die Aufgabe des Breitbandbeauftragten mit höheren Stellenanteilen ausgestattet werden muss. Dies wurde zeitnah umgesetzt.

Inzwischen ist die Stelle der Projektleitung mit Marion Muschert besetzt. Damit ist sichergestellt, dass die Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürger in der Verwaltung eine kompetente Ansprechpartnerin haben und der Breitbandausbau mit hoher Priorität und in enger Abstimmung mit der Telekom im Landkreis vorangetrieben wird. Demnächst wird die weitere Planung veröffentlicht.

Vor dem dargestellten Hintergrund ist ersichtlich, dass die beim Breitbandausbau wesentlichen Probleme, die sich im Übrigen nicht nur in Potsdam-Mittelmark darstellen, nicht in erster Linie in der Hand des Landkreises liegen. 

„Es ist für mich inakzeptabel, dass entgegen der Festsetzung im Fördermittelbescheid die Schulen immer noch nicht an das Gigabit-Netz angeschlossen sind.“

Marko Köhler, Landrat

Landrat Köhler und der Beigeordnete Dr. Christoph Löwer sind sich darüber einig, dass die Kreisverwaltung die Erledigung dieser Thematik mit Nachdruck einfordern wird.

fahrrad radweg foto bernd reiher werderanderhavel.de

Landkreis: Befragung Radverkehrskonzept bis 10. November

Werder (Havel), 30.10.2023 – Im Landratsamt Potsdam-Mittelmark wird derzeit an einem Radverkehrskonzept für den Landkreis samt Blütenstadt geschraubt.

Ein maßgeblicher Aspekt bei der Erstellung ist Bürgerbeteiligung. Wo sind Problemstellen? Wo ist Bedarf an Radwegen? Auch Werderaner Radfahrer*innen sind eingeladen, sich zu beteiligen. Möglich ist dies noch bis zum 10. November. Zur Befragung geht es hier.

https://www.jetzt-mitmachen.de/rvk_pm/

https://www.jetzt-mitmachen.de/rvk_pm/

landratsamt-potsdammittelmark-historischeslandratsamt-quelle-landkreis-pm

30 Jahre PM: 16. September Fest im Landratsamt

Werder (Havel), 23.08.2023 – Landkreis Potsdam Mittelmark, das sind rund 222000 Einwohner*innen verteilt auf 2500 Quadratkilometern mit 38 Gemeinden. Ein Riesen-Gebilde, das laut Wilipedia am 6. Dezember 1993 (damals noch mit 175000 Einwohnern) gegründet wurde.

Weil das in diesem Winter 30 Jahre her sein wird, wird am 16. September ordentlich gefeiert. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Landratsamtes vom 18. August 2023.

30 Jahre Landkreis Potsdam-Mittelmark – Wir feiern am 16. September in Bad Belzig

Am Samstag, 16.September 2023, wird es zwischen 11 und 15 Uhr ein großes Geburtstagsfest am Verwaltungsstandort des Landkreises im Papendorfer Weg 1 und in der Niemöllerstraße 1 in Bad Belzig anlässlich 30 Jahre Potsdam-Mittelmark geben. Es erwartet Sie ein breites Mitmachangebot für Jung und Alt.

Unter anderem wird die Technik der Abfallwirtschaft Potdam-Mittelmark GmbH, von regiobusPM, vom Katastrophenschutz und dem Rettungsdienst vorgestellt.

Die Fachdienste der Verwaltung haben spannende Informationen, Bastelangebote, Wissensquiz, Tests und vieles mehr vorbereitet, um die Verwaltung aus einem anderen Blickwinkel zu präsentieren.

In der Niemöllertsraße 1 wird es im historischen Landratsamt Führungen geben und auch die Möglichkeit, sich mit dem Landrat Marko Köhler fotografieren zu lassen.

Hier wird außerdem die Versorgungseinheit des Brand- und Katastrophenschutzes ihr Können, Kulinarisches zu zaubern, für die Besucherinnen und Besucher zeigen.

Auch am Standort Papendorfer Weg 1 ist für Snacks und Getränke ausreichend gesorgt. Die Kreismusikschule Engelbert Humperdinck wartet mit einem abwechlungsreichen Musik-Programm auf.

Freuen Sie sich auf eine unterhaltsame, interessante und spannende Geburtstagsparty mit vielen Extras, netten Gastgebern und zahlreichen Geburtstagsgästen! 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Landkreis_Potsdam-Mittelmark#Kfz-Kennzeichen

https://www.potsdam-mittelmark.de/aktuelles-termine/neues-aus-dem-landkreis/aktuelles?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1486&cHash=fa4ad52faa775b22ac725f18306ccaef

beigeordneter-loewer-landrat-koehler-landkreis-potsdam-mittelmark-bild-quelle-a-metzler-pressestelle-landkreis-potsdammittelmark

Landkreis PM: Neuer zweiter Beigeordneter ist Christoph Löwer

Werder (Havel), 09.08.2023 – „Das erste Mal tat’s noch weh, beim zweiten Mal nicht mehr so sehr“, ein Lied von Stefan Waggershausen aus 1990 und ein schönes Sinnbild für die teils hakelige Komplettierung der Beigeordnetenriege des Landrates.

Seit Anfang August hat der Landkreis nun auch einen zweiten Beigeordneten. Sein Name: Christoph Löwer. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Landratsamtes vom 4. August 2023. Foto: A. Metzler, Pressestelle Landkreis.

Dr. Christoph Löwer (CDU) als Beigeordneter des Landkreises Potsdam-Mittelmark ernannt

Am 4. August 2023 erhielt Dr. Christoph Löwer von Landrat Marko Köhler die Ernennungsurkunde als Beigeordneter des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Dr. Löwer war bereits am 22. Juni 2023 vom Kreistag mit 39-Ja-Stimmen im ersten Wahlgang einer geheimen Wahl für acht Jahre gewählt worden. 

Ein Eilverfahren eines Konkurrenten beim Verwaltungsgericht Potsdam hatte bis dato die Ernennung verhindert. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage abgewiesen. Bis zum 3. August 2023 hatte der Mitbewerber Zeit, gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg Beschwerde einzulegen.

Landrat Marko Köhler zeigte sich über die Entwicklung des Verfahrens erleichtert und freut sich auf die Zusammenarbeit mit Dr. Löwer, der am 1. September 2023 sein Amt in der Kreisstadt Bad Belzig antreten wird.

„Mit Dr. Löwer bekommt die Kreisverwaltung kompetente und fachliche Verstärkung, von der vor allem die Bereiche Landwirtschaft Umwelt, Bauwesen, Gesundheit und Wirtschaftsförderung profitieren werden.“

Marko Köhler, Landrat Potsdam-Mittelmark

Auch Dr. Löwer betonte, dass mit Blick auf die aktuellen Themen viele Aufgaben vor ihm liegen. „Gemeinsam mit dem Kreistag, dem Landrat, dem Ersten Beigeordneten und allen Mitarbeitenden der Verwaltung werden wir die Herausforderungen der Zeit bewältigen. Ich freue mich sehr darauf, die Zukunft unseres Landkreises in den nächsten 8 Jahren aktiv mitgestalten zu können“, so Löwer.

Vita

  • 1969 geboren in Neustadt an der Weinstraße
  • bis 1993 University of Reading (England) – Master of Science in Technology of Crop Protection
  • 1995 Abschluss des Studiums als Diplom-Agraringenieur an der Justus-Liebig-Universität Gießen 
  • 1995 –1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit Abschluss Dr. der Agrarwissenschaften
  • 1999 –2003 Underwriter/Scientific Consultant bei der Münchener Rückversicherungsgesellschaft AG (München)
  • 2003 –2005 Geschäftsführer beim Badischen Weinbauverband e.V. (Freiburg i. Br.)
  • 2005 –2006 Senior Consultant bei der Genius GmbH (Darmstadt)
  • 2006 –2010 Manager, später Director bei der Burson Marsteller GmbH (Berlin)
  • 2011 –2015 Leiter der Konzernrepräsentanz Berlin & Corporate Social Responsibility, Konzernbevollmächtigter für Bundes-und Landesangelegenheiten bei derAlstom Deutschland AG (Berlin)
  • 2015 –2018 Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V. (Hannover)
  • seit 08/2018 strategische Beratung für Government Relations, Reputationsmanagement Löwer Executive Consultingseit 
  • seit  06/2019 Leiter Verbindungsbüro Berlin bei der Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (Gesellschafter: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz)

Dr. Christoph Löwer ist zertifizierter Schulungspartner gemäß VDI-Richtlinie 7001 (VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik, 2020) und war Lehrbeauftragter für Risiko-und Krisenkommunikation an der Quadriga-Hochschule Berlin (2014 –2021).

Seit 2021 ist er sachkundiger Bürger im Ausschuss für Bauen, Verkehr und Umwelt sowie des S-Bahn Ausschusses der Gemeinde Stahnsdorf. Dr. Löwer ist verheiratet, hat eine Tochter und wohnt in der Gemeinde Stahnsdorf.

landratsamt-potsdammittelmark-historischeslandratsamt-quelle-landkreis-pm

Landratsamt: Landkreis stiftet erstmals Ehrenmedaille

Werder (Havel), 31.07.2023 – Jede und jeder kennt einen Menschen, der oder die sich in besonderem Maße für die Gemeinschaft engagiert: Deutsch für Neuankömmlinge, Selbstverteidigungskurse für Mädchen, Nachbarschaftshilfe für vereinsamte Senioren und so weiter und so fort.

Vorgeschlagen werden können solch umtriebige Mitmenschen jetzt für die erstmals zu vergebende Ehrenmedaille des Landkreises. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Landratsamtes vom 20. Juli 2023.

Landkreis Potsdam-Mittelmark stiftet Ehrenmedaille für besondere Verdienste

Vorschläge können bis zum 31. August 2023 eingereicht werden

In diesem Jahr verleiht der Landkreis Potsdam-Mittelmark erstmals die Ehrenmedaille für besondere Verdienste. Die Auszeichnung ist als Zeichen der Würdigung und dankbaren Anerkennung für Menschen gestiftet, die sich in besonderer Weise um das Wohl des Landkreises und seiner Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben. 

„Die Ehrenmedaille ist die höchste Auszeichnung, die der Landkreis Potsdam-Mittelmark verleiht. Es ist eine besondere Form der Würdigung, die an jene vergeben werden soll, die sich durch ihr herausragendes Engagement verdient gemacht haben.“ 

Dr. Steven Koch, Erster Beigeordneter des Landkreises

Alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises sind herzlich eingeladen, Vorschläge für potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten bei Ihren Amtsdirektoren, Bürgermeisterinnen bzw. Bürgermeistern bis zum 31. August 2023 mit einer aussagefähigen Begründung einzureichen. Ein ausfüllbares Formblatt und die Richtlinie finden Interessierte unter www.potsdam-mittelmark.de

Die Preisverleihung ist für die Sitzung des Kreistages Potsdam-Mittelmark am 
6. Dezember 2023 in Bad Belzig vorgemerkt. Die Verleihung der Ehrenmedaille und die damit verbundene öffentliche Würdigung zeigen, dass der individuelle Beitrag zum Allgemeinwohl für unsere Gesellschaft und unseren Landkreis unverzichtbar ist. Dies ist in der Präambel der vom Kreistag beschlossenen Richtlinie zu lesen.

Dr. Steven Koch: „Wir sind zuversichtlich, dass diese neue Tradition die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements in der Region weiter stärken wird.“

seemeile_tegel_foto_bernd_reiher

Also doch: Testbetrieb autonome Bus-Shuttles für PM

Werder (Havel), 25.07.2023 – Das Vorhaben mit den autonom fahrenden Bussen für PM (als Test für besseren ÖPNV auf dem Land) hat Ende 2022 schon einmal für Neugier und Aufregung gesorgt. Dann meldeten am 19. Dezember die PNN, dass das Projekt auf der Kippe stehe, weil die Förderung ungewiss sei.

Überraschung war deshalb angesagt, als Bundesverkehrsminister und Landkreis jetzt den Vollzug des Gegenteils verkündeten: Bund fördert autonome Shuttles in PM und Vorpommern-Rügen.

Lesen Sie mehr in der zugehörigen Pressemitteilung – hier in der Version des Landratsamtes Potsdam-Mittelmark vom 19. Juli 2023. Im Bild: Autonomes Shuttle des Projekts See-Meile in Tegel, 2019/20.

Überall in Deutschland selbstbestimmt mobil sein

Bund fördert autonome Shuttles in Potsdam-Mittelmark und Vorpommern- Rügen

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr investiert in den Ausbau autonom fahrender Verkehre in Deutschland. Neben Projekten in Großstädten wie Hamburg oder München fördert das BMDV auch gezielt Projekte im ländlichen Raum.

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt in Potsdam-Mittelmark und Vorpommern-Rügen wird in den kommenden drei Jahren das Potenzial von autonomen Shuttles in dünn besiedelten und suburbanen Regionen erprobt.

Bundesminister Dr. Volker Wissing hat heute die Förderzusage über rund 2,3 Millionen Euro an die Projektpartner übergeben.

„Ich möchte, dass die Menschen überall in Deutschland selbstbestimmt und günstig mobil sein können. Gerade in ländlichen Regionen können autonome On-Demand-Verkehre ein Schlüssel für mehr individuelle Mobilität sein – für ältere Menschen und alle, die nicht selbst mit dem Auto fahren können oder wollen. Autonom fahrende Shuttles, die genau dann kommen, wenn man sie braucht, können den ÖPNV auf dem Land kosteneffizient ergänzen. Ich verspreche mir aus dem Projekt wichtige Erkenntnisse für den Ausbau der autonomen Mobilität in ganz Deutschland.“

Dr. Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr:

Im Projekt LEAF („Ländliche Erschließung mit autonomen Fahrzeugen“) arbeiten die regiobus Potsdam Mittelmark GmbH, die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH sowie die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Vorpommern-Rügen eng zusammen.

Ziel ist es, gerade in strukturell eher schwachen Räumen ein attraktives Mobilitätsangebot zu schaffen, welches als Zubringer zu den übergeordneten ÖPNV-Angeboten und zur Bahn dient. Mit Hilfe der Bundesförderung soll in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Vorpommern-Rügen ein autonomes On-Demand-System mit drei Fahrzeugen aufgebaut werden.

In Potsdam-Mittelmark ist die Verbindung zwischen dem Bahnanschluss in Bad Belzig und unter anderem Klein Glien, Schmerwitz, Wiesenburg und Reetz mit dem autonomen fahrenden barrierefreien E-Kleinbus geplant.

„Zur Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen zählt ein gutes Mobilitätsangebot. Wir wollen dafür in unserem Landkreis die Chancen der technischen Entwicklung nutzen und ein attraktives ÖPNV-Angebot bieten, ohne dass uns der Fachkräftemangel hierbei einschränkt. Das gemeinsame Projekt dient dazu, eine breite Anwendung autonom fahrender Busse zu ermöglichen und die Bedienung für den Regelbetrieb zu testen. Wir freuen uns über die Förderung unseres Projektes, den On-Demand Verkehr in Potsdam- Mittelmark im Sinne einer möglichst klimafreundlichen Mobilität voranzubringen.“

Dr. Steven Koch, Erster Beigeordneter des Landkreises Potsdam-Mittelmark

Der Probebetrieb wird durch wissenschaftliche Untersuchungen begleitet unter anderem zur Nutzerakzeptanz, zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Effekten sowie Auswirkungen auf die Umwelt. Auch die Übertragbarkeit auf andere Landkreise wird untersucht.

Zudem wird erforscht, ob und wie die Digitalisierung eine Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in ländlichen Räumen ermöglicht und inwiefern eine Verbesserung des CO2-Fußabdrucks erreicht werden kann. Gleichzeitig wird ein erster Grundstein gelegt, um perspektivisch mit autonomen Verkehrsangeboten eine Erschließung ländlicher Räume trotz Fahrer- und Fachkräftemangel zu ermöglichen.

„Mit diesem Projekt betreten wir in zweierlei Hinsicht Neuland für die Entwicklung des ÖPNV im Landkreis: Einerseits wird durch den On-Demand-Einsatz das Angebot für unsere Kunden flexibler. Andererseits ermöglicht der autonome Betrieb Fahrten, die aufgrund des Fahrpersonalmangels nicht möglich bzw. nicht effizient wären. Es ist ein Probebetrieb, aus dem wir gerade auch im Austausch mit unseren Projektpartnern in Mecklenburg- Vorpommern viel Wissen für die künftige ÖPNV-Gestaltung für uns wie bundesweit gewinnen werden.“

Martin Griessner, Geschäftsführer regiobus pm gmbh

Die Förderung erfolgt im Rahmen des ersten Förderaufrufs zur Förderrichtlinie „Autonomes und vernetztes Fahren in öffentlichen Verkehren“. Das Projekt läuft bis Juni 2026.

Zur Pressemitteilung des Bundesverkehrsministeriums:

https://bmdv.bund.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2023/076-wissing-in-deutschland-selbstbestimmt-mobil-sein.html?nn=13326

Landratsamt: Wasserentnahme – Verbot bei Gewässern, Einschränkung Grundwasser

Werder (Havel), 30.06.2023 – Es ist wieder soweit: Der Landkreis verhängt eine Einschränkung der Wasserentnahme aus Seen und Flüssen und bei der Nutzung von Grundwasser. Lesen Sie mehr in der Presseinfo des Landratsamtes vom 29. Juni 2023.

Kreis schränkt Entnahme von Wasser aus Gewässern ein

Allgemeinverfügung zur Einschränkung der Entnahme von Wasser aus Oberflächengewässern etc. vom 26.06.2023 

Verbot der Wasserentnahme aus Oberflächengewässern und Einschränkung der Nutzung des Grundwassers

1. Der wasserrechtliche Eigentümer- und Anliegergebrauch nach § 26 WHG i. V. m. § 45 BbgWG wird wie folgt beschränkt: Die Wasserentnahme mittels Pumpvorrichtungen aus oberirdischen Gewässern zu Bewässerungszwecken wird untersagt.

2. Die Bewässerung von Grün- und Gartenflächen privater Haushalte mittels Brunnen wird wie folgt beschränkt: Die Bewässerung wird in der Zeit von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr untersagt.

3. Die Allgemeinverfügung gilt für das Gebiet des Landkreises Potsdam-Mittelmark.

4. Die Allgemeinverfügung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung in Kraft und gilt vorerst bis zum 30.09.2023.

5. Die sofortige Vollziehung zu Nr. 1 und 2 wird angeordnet.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark als Untere Wasserbehörde schränkt per Allgemeinverfügung den Gemein-, Anlieger- und Eigentümergebrauch zur Entnahme von Wasser aus Oberflächengewässern sowie die Nutzung des Grundwassers ein. Die Allgemeinverfügung gilt für den gesamten Landkreis.

Die Verfügung gilt seit der Veröffentlichung – am 30. Juni 2023 – bis zunächst zum 30. September 2023. Wasserrechtliche Erlaubnisse, welche die Entnahme von Wasser aus Oberflächengewässern mittels Pumpvorrichtung zulassen, sind von der Regelung nicht betroffen.

Den vollen Wortlaut der Allgemeinverfügung lesen Sie bitte hier – oder in der Fassung der Bekanntmachung Amtsblatt Nr. 05 / 2023  (PDF) vom 29.06.2023.

Zur Seite der Unteren Wasserbehörde Potsdam-Mittelmark

landratsamt-potsdammittelmark-historischeslandratsamt-quelle-landkreis-pm

Landratsamt: Schülerticket online erledigen

Werder (Havel), 28.06.2023 – Erstmal sind bald Ferien. Für die Zeit danach ist allerdings schon jetzt einzuplanen, dass die jungen Leute ein neues Schülerticket brauchen. Auch dies kann mittlerweile online gebucht werden. Was es dabei zu beachten gibt, dazu lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Landratsamtes vom 23. Juni 2023.

Künftig digital – Schülerfahrkarte online bestellen

Seit 22. Juni ist der Antrag auf Schülerbeförderung digital verfügbar. Das Online-Verfahren entlastet ab dem neuen Schuljahr Elternhäuser und die beteiligten Schulen, weil künftig nur noch die Daten laufen – auf Papier kann dabei komplett verzichtet werden.

Mit digitalen Angeboten will der Landkreis Potsdam-Mittelmark Wege zur Verwaltung kürzer machen. Ein weiteres stellt die Kreisverwaltung nun als Online-Service auf der Internetseite www.potsdam-mittelmark.de zur Verfügung.

Bislang wurde der Antrag auf die Schülerfahrkarte analog gestellt: Zunächst war ein Antragsformular als PDF auszufüllen, ein Passfoto beizulegen und die Bestätigung der Schule einzuholen. Auf dem Postweg erreichte der Antrag dann die Kreisverwaltung. Künftig vereinfacht sich das Verfahren ganz deutlich: Der Fachbereich setzt auf diese digitale Unterstützung.

Das Projekt zum Onlineantrag in der Schülerbeförderung wurde federführend im Fachdienst Schülerbeförderung, Kultur und Sport umgesetzt. Vom „Kick off“ bis zum Abschluss des Projekts vergingen weniger als sechs Monate.

Somit besteht bereits zum neuen Schuljahr 2023/24 die Möglichkeit das Schülerticket zu Hause zu beantragen und dann, nach der ausschließlich digitalen Bearbeitung durch die Schule und den zuständigen Fachdienst, am heimischen Briefkasten (oder gleich direkt in der Schule) in Empfang zu nehmen.

Im Land Brandenburg ist Potsdam-Mittelmark der erste Landkreis, der den Schülern und Schülerinnen bzw. ihren Eltern diesen Onlineservice anbieten kann. Von mehr als 50 Schulen liegen positive Rückmeldungen zur Teilnahme vor.

Hintergrundinformationen

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark ist für Schüler zuständig, deren Wohnung (Hauptwohnung) sich im Landkreis befindet. Für Auszubildende mit einem Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsvertrag, die eine Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsvergütung erhalten, tritt an die Stelle der Wohnung der Ort der direkten Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsstätte.

Anspruchsberechtigt sind:

  • Schüler der Primarstufe (Klasse 1 bis 6)
  • Schüler der Sekundarstufe I (Klasse 7 bis 10)
  • Schüler der Sekundarstufe II (Klasse 11 bis 13)
  • Schüler an staatlich anerkannten Ersatzschulen
  • Schüler an Beruflichen Schulen (OSZ)

Der Online-Antrag deckt alle Leistungen der Schülerbeförderung ab. Die Beantragung einer Schülerfahrkarte, die Erstattung von verauslagten Fahrkosten sowie die Beauftragung des freigestellten Schülerverkehrs (Spezialverkehr) ist somit künftig papierlos möglich. Insgesamt werden so jährlich rund 13.000 Verfahren – nunmehr auch digital- bearbeitet.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark trägt die notwendigen Fahrtkosten für den Schulweg zur zuständigen beziehungsweise kostengünstigsten erreichbaren Schule der gewählten Schulform. Notwendige Fahrtkosten für den Schulweg sind die Beförderungsentgelte nach den Tarifen des VBB für die preisgünstigste Verkehrsverbindung unter Berücksichtigung möglicher Fahrpreisermäßigungen (notwendige Fahrkarten zum Schüler- beziehungsweise Azubitarif).

http://www.potsdam-mittelmark.de/

landratsamt-potsdammittelmark-historischeslandratsamt-quelle-landkreis-pm

Landratsamt: Bürgergeld online erledigen

Werder (Havel), 09.06.2023 – Die Digitalisierung bei Amtsanliegen schreitet in PM voran. Auch beim neuen Bürgergeld sind Anträge immer weniger nur mit einem Weg zum Amt und dem Ziehen einer Nummer verbunden. Neuerdings auch bei den sogenannten „einmaligen Leistungen“. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Landratsamtes vom 9. Juni 2023.

Bürgergeld – Antrag auf Einmalige Leistungen und Darlehen ab sofort auch online möglich

Das Angebot an Online-Anträgen im Jobcenter MAIA hat sich erweitert. So können Leistungsberechtigte des Jobcenters MAIA nicht nur den Bürgergeld-Erstantrag, den Weiterbewilligungsantrag und ihre Veränderungsmitteilung online stellen bzw. vornehmen, sondern ab sofort auch den Antrag auf Einmalige Leistungen und Darlehen bequem digital stellen.

Damit bietet das Jobcenter MAIA einen weiteren Teil des Bürgergeld-Antragsmanagements als Onlinedienst an. Bequem von Zuhause aus und ohne extra Gang zum Jobcenter können alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Potsdam-Mittelmark ab sofort ihren Antrag auf Einmalige Leistungen und Darlehen digital stellen.

Bernd Schade, Fachbereichsleiter Soziales: „Es freut mich, dass wir unser digitales Angebot für die Bürgerinnen und Bürger um ein weiteres Antragsformular ergänzen und damit Wege verkürzen und Barrieren abbauen konnten. Mit dieser Erweiterung erhoffen wir uns eine noch reibungslosere und effizientere Antragsabwicklung. Es ist bereits jetzt erkennbar, dass die Online-Angebote sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.“

Die digitale Antragstellung ist ganz leicht. Zum entsprechenden Antragslink gelangen Sie über die Webseite des Landkreises Potsdam-Mittelmark www.potsdam-mittelmark.de. Damit können die Anträge direkt aufgerufen und ausgefüllt werden. Auch alle weiteren Online-Antragsformulare sind dort zu finden.

Ebenso wie bei den bisherigen digitalen Anträgen konzentriert sich das neue Onlineformular in sehr übersichtlicher Form und in einfacher Sprache auf das
www.potsdam-mittelmark.de.

Einmalige Leistungen und Darlehen können nur Personen beantragen, die bereits Bürgergeld beziehen. Einmalige Leistungen können zum Beispiel für die Beschaffung von Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt oder die Erstausstattung einer Wohnung beantragt werden. Ein Darlehen kann in besonderen Notlagen beantragt werden, wenn z.Bsp. eine Waschmaschine kaputt geht und keine Rücklagen für die Reparatur vorhanden sind.

Haben Sie Rückfragen zu den digitalen Antragsformularen? Dann melden Sie sich gern per E-Mail über Jobcenter-MAIA@potsdam-mittelmark.de oder telefonisch unter der Nummer 033841 91-800.

landratsamt-potsdammittelmark-historischeslandratsamt-quelle-landkreis-pm

8143 Euro für einen Quadratmeter Wohnfläche in Werder: Grundstücksmarktbericht PM 2022

Werder (Havel), 06.06.2023 – 291 Kauffälle gab es 2022 in Werder. 129 Millionen Euro wurden mit Immobilien in der Blütenstadt umgesetzt. EFH und Reihenhäuser verzeichnen beim Besitzer*innenwechsel einen Rückgang um 14 bis 17 Prozent. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Landkreises vom 2. Juni.

Grundstücksmarkt 2022 für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Der Marktbericht gibt eine Übersicht über den Grundstücksverkehr und die Preisentwicklung im Jahr 2022 auf der Grundlage der von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses geführten Kaufpreissammlung.

Er soll die Allgemeinheit und insbesondere die Beteiligten am Grundstücksmarkt in die Lage versetzen, den Grundstücksmarkt besser beurteilen zu können.

Im Jahr 2022 sind in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte 2.861 Kauffälle über Grundstücksverkäufe und den Erwerb von Eigentumswohnungen eingegangen. Das sind 15 Prozent weniger Kauffälle als im Vorjahr.

Die Preisentwicklung in allen Teilmärkten war im Jahr 2022 im Landkreis weiterhin ansteigend. Im Jahr 2022 wurden im Gebiet des Landkreises Potsdam-Mittelmark insgesamt 972,8 Millionen Euro umgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Geldumsatz um 8,9 % gesunken.

Der Anteil der bebauten Grundstücke beträgt allein 689,2 Mio. Euro, das entspricht 70,8 Prozent des gesamten Geldumsatzes von 2022. Beim Wohn- und Teileigentum ist der Gesamtumsatz mit zirka 160,3 Mio. Euo auf gleichem Niveau geblieben. Bei den unbebauten Grundstücken ist der Geldumsatz mit zirka 88,4 Mio. Euro um 36,4 Prozent gesunken.

Es wurde insgesamt 2.298 Hektar Grundstücksfläche im Landkreis verkauft. Im Vergleich zum Flächenumsatz des Vorjahres entspricht das einem Rückgang um zirka 56 Prozent. Der Anteil der land- und forstwirtschaftlichen Flächen allein beträgt 1.810,7 Hektar. Das entspricht 78,8 Prozent des gesamten Flächenumsatzes von 2022.

Einzelanalysen

Im Jahr 2022 liegt die Stadt Werder (Havel) mit 291 Kaufällen auf Platz 1 im Landkreis, gefolgt von der Stadt Beelitz mit 271 Kauffällen und der Gemeinde Schwielowsee mit 236 Kauffällen.

Beim Geldumsatz im Berliner Umland belegt die Gemeinde Kleinmachnow mit 156 Millionen Euro Geldumsatz den Rang 1. Hier wurden zirka 16 Prozent des Geldumsatzes im gesamten Landkreis verzeichnet. Auf Platz 2 liegt die Stadt Werder (Havel) mit 129 Millionen Euro, Platz 3 belegt die Stadt Teltow mit 90 Millionen Euro Geldumsatz gefolgt von der Gemeinde Stahnsdorf mit 83 Millionen Euro.

Im Weiteren Metropolenraum beginnt die Skala bei 78 Millionen Euro in der Stadt Beelitz, gefolgt von der Gemeinde Kloster Lehnin mit 53 Millionen Euro und vom Amt Brück mit 44 Millionen Euro und weiter Gemeinde Groß Kreutz (Havel) mit 20 Mio. Euro sowie den Städten Bad Belzig und Treuenbrietzen mit jeweils 18 Mio. Euro.

Der Verkauf von Ein- und Zweifamilienhäusern ist gegenüber dem Vorjahr von 780 auf 663 zurückgegangen (zirka 14 Prozent weniger Kauffälle). Bei den Reihen- und Doppelhäusern wurden mit 167 Kauffällen zirka 17 Prozent weniger Verkäufe als im Jahr 2021 registriert.

Für freistehende Einfamilienhäuser im Berliner Umland wurden Kaufpreise von 310 Tsd. € bis 1.890 Tsd. € und im Weiteren Metropolenraum von 20 Tsd. € bis 903 Tsd. € registriert. Für ein freistehendes Einfamilienhaus mit Baujahr ab 2011 bis 2020 wurden im Berliner Umland im Durchschnitt 784 Tsd. € gezahlt (Spanne 381 Tsd. € bis 1.399 Tsd. €). Im Weiteren Metropolenraum sind für freistehende Einfamilienhäuser ab Baujahr 2011 bis 2020 hingegen im Durchschnitt 511 Tsd. € (Spanne 250 Tsd. € bis 903 Tsd. €) gezahlt worden.

Reihenhäuser mit Baujahren ab 2011 bis 2020 im Berliner Umland erzielten Kaufpreise von im Durchschnitt 481 Tsd. € (Spanne 309 Tsd. € bis 710 Tsd. €). Im Weiteren Metropolenraum liegen keine Kauffälle ab dem genannten Baujahr vor.

Doppelhaushälften mit Baujahren ab 2011bis 2020 im Berliner Umland erzielten Kaufpreise von im Durchschnitt 665 Tsd. € (Spanne 370 Tsd. € bis 1.090 Tsd. €).

Beim Wohnungseigentum beträgt der durchschnittliche Kaufpreis für eine Wohnung im Berliner Umland 5.137 € pro m2 Wohnfläche und im weiteren Metropolenraum 3.524 € pro m2 Wohnfläche.

Der höchste Preis mit 8.143 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für eine Eigentumswohnung im Berliner Umland wurde in Werder (Havel) gezahlt. Im Weiteren Metropolenraum wurde mit 5.185 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche der höchste Preis in Beelitz gezahlt.

Der Grundstücksmarktbericht 2022 ist in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ab sofort für eine Gebühr nach der derzeit gültigen Gutachterausschussgebührenordnung in Höhe von 46 EUR in gebundener Form (Broschüre) erhältlich. Im Rahmen von Open Data wird der Bericht als pdf-Dokument sowohl unter https://www.gutachterausschuss- bb.de/PM/gmb.htm, im Geobroker der LGB unter http://geobroker.geobasis-bb.de sowie auf den Seiten des Landkreises Potsdam-Mittelmark unter www.potsdam-mittelmark.de kostenfrei bereitgestellt. Die Bodenrichtwerte stehen online im Bodenrichtwert-Portal unter www.boris- brandenburg.de bereit.