Schlagwort-Archive: autobahn

werder-havel-insel-presseschau-fotoberndreiher

Autobahnamt: A10-Brücke Kemnitz Freigabe 22. Dezember

Werder (Havel), 20.12.2023 – Am 22. Dezember erfolgt, wie geplant noch vor Weihnachten, die lange erwartete Freigabe der Autobahnbrücke bei Kemnitz. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Autobahn GmbH des Bundes/Abteilung Nordost vom 20. Dezember 2023.

A10/ Werder/ Freigabe Brückenneubau

Weihnachtsmann und 3.800 Tonnen Beton. Brücke über A10 bei Werder (Havel) vor Weihnachten fertig

Punkt 10:00 Uhr dem 22.12. rollt er wieder, der Verkehr über die A10 bei Werder-Havel. Rechtzeitig vor Weihnachten könnte auch der Rentierschlitten kommen. Nach umfangreichen Abbucharbeiten der alten Brücke aus dem Jahr 1937, inklusive notwendiger Vollsperrung der A10, wurden jetzt die letzten großen Handgriffe gemacht. Damit ist eine sogenannte monolithische Massivbrücke entstanden, die nicht nur gut aussieht, sondern auch für die nächsten Jahrzehnte eine sichere und belastbare Verbindung darstellt.

Für die 65 Meter lange Brücke wurden rund 3.800 Tonnen Beton verbaut, knapp 100 Tonnen Bewehrungsstahl, 26 Tonnen Spanngliedstahl und 13 Brückenabläufe eingebaut. Tausende Arbeitsstunden immer über den laufenden Verkehr der A10 in 5 Meter Höhe sind damit auch geleistet. Trotz der vielen Wetterkapriolen in diesem Jahr und der Erweiterung des Bauwerks um einen Radweg (Werder-Kemnitz), wurde der zeitliche Zielkorridor nur geringfügig überschritten. Das Hauptziel, Weihnachten 2024, aber erreicht. Ebenso bleiben die Kosten im gesteckten Rahmen. Rund 6,9 Mio. € wird die neue Brücke kosten, wobei Die Autobahn GmbH des Bundes hiervon den größten Anteil übernommen hat. 23,7% werden von der Stadt Werder (Havel) getragen.

Für die Niederlassung Nordost der Autobahn GmbH des Bundes ist ein Fazit besonders wichtig: Die entgegen gebrachte Akzeptanz der Bevölkerung bei allen teilweise weitreichenden Baustufen. Nicht nur die Bevölkerung und die Autofahrerinnen und Autofahrer brachten großes Verständnis auf, sondern auch das Unternehmen regiobus. Durch die reibungslose Zusammenarbeit mit den kommunalen Vertreterinnen und Vertretern konnten immer wieder aufkommende Hindernisse gemeinsam beseitigt werden.